Powerline Control 2028

Ein Servicehelikopter zur Wartung und Instandhaltung von Hochspannungsleitungen des Jahres 2028.
Im Fokus der Gestaltung liegt die ergonomische Zusammenarbeit zwischen dem Piloten und dem Leitungstechniker. Beide Arbeitsplätze sind optimal an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst.

Für die Arbeiten an Hochspannungsleitungen aus dem Helikopter heraus ist der Blickkontakt zwischen dem Piloten und dem Leitungstechniker extrem wichtig. Es handelt sich dabei meist um ein eingespieltes Team, das diese außergewöhnlichen Reparatur- und Wartungsarbeiten durchführt. Ziel des PLC28 ist die optimale Positionierung der beiden Insassen sowie die Bereitstellung einer gesicherten Arbeitsplattform außerhalb des Helikopters, von welcher eine ergonomische Zusammenarbeit sichergestellt ist. Des weiteren zielt die Gestaltung darauf ab, den PLC28 für alle anfallenden Arbeiten einzusetzen, statt verschiedene Hubschrauber für die verschiedenen Arbeiten zu verwenden, wie das bisher der Fall ist. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, verschiedene Arbeiten innerhalb eines Fluges zu kombinieren. So kann beispielsweise die Reparatur unmittelbar nach Auffinden eines Schadens stattfinden, was bisher nicht möglich war. Zu den weiteren Arbeiten zählen sowohl die Anbringung als auch die Wartung von Vogelschutzmarkierungen und Flugwarnkugeln, Reparatur von Blitzschäden und die Trasseninspektion.

Durch die Verwendung eines fortschrittlichen elektrischen Antriebs lässt sich nicht nur die Abgas- und Lärmemission und damit auch die Betriebskosten senken, sondern erhöht auch die Sicherheit des Helikopters. Der Einsatz von vier Doppelrotoren ermöglicht eine problemlose Steuerbarkeit auch beim Ausfall von mehreren Rotoren.
Auch die Kollisionssicherheit wurde durch die Verwendung der vier Doppelrotoren erhöht: Durch den Mantel um die Propeller ist es nicht möglich, dass die Stromleitung im Falle einer ungewollten Kollision den drehenden Teil des Rotors berührt.

Der PLC28 ist zukunftsorientiert geplant: Sobald die passenden Energieträger verfügbar sind, kann das Dieselaggregat als Hauptenergiespeisung für den Akku wegfallen und nur im Notfall bei zu geringem Ladezustand anspringen. Damit kann der PLC28 in fernerer Zukunft auch rein elektrisch fliegen.


Dieses Projekt ist zu finden auf yankodesign.com und zwomp.de.

Projektpartner: Lino Lehner.